Restaurant Petrimühle - wie alles anfing...

Liebe Besucher!

Am 03.05.2010 haben wir - Dr. Konstanze und Jürgen Beneken - die Petrimühle von Herrn Querbach gekauft. Damals war noch nicht abzusehen, wie sich unser Umbau entwickeln wird.

Seitdem  haben wir  das Objekt und die Nebengebäude mit viel Eifer saniert.

Wir möchten in Münster  die Tradition der alten Mühlen im Laubustal fortführen.

Auf den folgenden Seiten wollen wir Ihnen etwas aus der Vergangenheit und Gegenwart der Mühle erzählen. Ein paar Bilder sollen unsere Zeit hier illustrieren.

Das erste Jahr

Nachdem wir im Sommer 2010 begannen, unser zukünftiges Wohnhaus zu sanieren, erlebten wir Schritt für Schritt Überraschungen...

Die Heizung war aufgrund des langen Leerstandes in allen Leitungen undicht und musste samt Kessel komplett erneuert werden.

Da wir unsere Pferde so schnell wie möglich auf den Hof holen wollten, musste aber auch das verfallene Dach im zukünftigen Pferdestall noch vor dem Winter erneuert werden.

Große Aufgaben lagen vor uns. Im Nebengebäude klafften große Löcher- unsere zukünftigen Fenster?

Das, was jetzt unsere schöne Ferienwohnung ist, sah ziemlich traurig aus!!

Nur mit Anstrengung und viel körperlichem Einsatz konnte so manches Hindernis aus dem Weg geräumt

... und so manche Brücke in unser neues Leben in Münster geschlagen werden.

Beim Kauf wussten wir noch nicht, dass wir hier später ein Restaurant eröffnen werden.

Bei dem Chaos vorstellbar, oder?

Das zweite Jahr

Im Frühjahr 2011 war dann die erste große Etappe geschafft. Unsere 2 Pferde Abby und Terek konnten einziehen, später holten wir dann noch Silver und Chiara aus dem Exil...

Unser nächstes Vorhaben war die Verschönerung des Innenhofes. Viele Schuttberge mussten bewegt werden, bis wir einen kleinen Garten mit Buchsbäumen angelegt hatten.

Unser Kater Ramazotti war stets bemüht , uns tatkräftige Ratschläge zu geben.

Im September heirateten wir dann in unserer Mühle.

Das dritte Jahr

Bei unserer Feier ein Jahr später war dann schon ein sehr schönes Ambiente entstanden.

Unser selbstgebrautes Bier - mit Namen LAUBUS, wie unser schönes Tal - wurde gut getrunken.

Doch die Arbeit geht weiter.

Wir begannen den Ausbau unserer Ferienwohnung.

Nach dem Fenstereinbau wurde der Schornstein gesetzt - natürlich selbst - mit "Leichtbausteinen" von 65 kg.

Wir borgten uns einen Kranwagen und genossen zunächst erst einmal in ca. 20 m Höhe die Aussicht über Münster.

Zum Schluss ging alles gut und wir konnten den Innenausbau vorantreiben.

Nach dem Eigeneinbau der Galerie und Treppe sowie Trockenbau durch die Fa. Ritter kamen dann Fußbodenheizung und Laminat. Die Gestaltung der Wohnung mit Möbeln, Küche und Bad ging zügig voran und die ersten Mieter kamen im August.

Ein kleines Geheimnis: Der Anschluss der Warmwasserheizung erfolgte noch schnell, als unsere Mieter schon angereist waren...

Das Ergebnis kann sich sehen lassen!

Das vierte Jahr

So... und nun wollten wir auch den Abschluss finden und unsere Idee rund machen..

Schon lange planten wir die Erneuerung unserer Fassade - die Umsetzung des Restaurantwappens am Haus war eine der schwierigsten Aufgaben und wurde von unserem Herrn Ritter mit Raffinesse umgesetzt.

Anschließend der Ausbau des Restaurants mit Aussschank von eigenem Bier und Sommergarten.

Pläne wurden erstellt, erste Baumaßnahmen ergriffen.

Durch einen Reitunfall und durch viele zu erledigende Formalitäten kam es jedoch noch einmal zu Verzögerungen.

In der Zwischenzeit:

Eine kleine Meise verirrte sich in unseren Stall im Wasserbottich und konnte gerettet werden.

Einer unserer Apfelbäume fiel dem vielen Regen und der Bodenaufweichung zum Opfer...

Am Restaurant wurde weiter fieberhaft gearbeitet! Trotz anders lautender Prognosen konnte der Zeitplan für eine geplante Feier im Dezember eingehalten werden.

Bis Dezember 2014 war endlich alles fertiggestellt und ein Adventskaffee war der Beginn - natürlich alles festlich geschmückt im Erzgebirgsstil.

Im fünften Jahr

Durch eine Verletzung verzögerte sich die Eröffnung leider noch einmal einen Monat, nun ist es aber endlich geschafft.

Am 01.03. 2015 konnte das Restaurant Petrimühle seine Pforten öffnen!

Wir freuen uns sehr, das die Münsteraner und die umgebenden Gemeinde- und Stadtbewohner uns über die erste Zeit so gut hinweggeholfen haben und neugierig waren! So hatten wir oft Platzmangel!

Seit der Sommergarten angelegt ist, sind die Möglichkeiten noch erweitert worden.

Wir konnten schon einen gelungenen französischen Abend mit Sören Thies bei vollem Haus erleben.

Am 1. Mai war unsere Band "300 Bugs" bei uns und feierte im Sommergarten.

Wir hoffen, dass noch viele schöne Feiern und Ereignisse folgen.

Liebe Leser, soweit ein kleiner Einblick. Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

Ihre Familie Beneken